Start Allgemeines Blick über die Netto-Null-Ziele hinaus: Investoren sollten das Übergangsrisiko berücksichtigen.

Blick über die Netto-Null-Ziele hinaus: Investoren sollten das Übergangsrisiko berücksichtigen.

4
0

Ein breiter Konsens unter politischen Entscheidungsträgern weltweit besagt, dass die Welt bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen muss. Dies wird auch von dem unabhängigen aktiven Asset Manager abrdn in einer aktuellen Studie aus Investorensicht betrachtet. Unternehmen haben erkannt, dass dies eine Herausforderung darstellt, aber Investoren sehen ein Netto-Null-Ziel für 2050 als positives Merkmal an. Unternehmen, die sich engagieren, senken ihr Umstellungsrisiko und profitieren von der steigenden Nachfrage nach kohlenstoffarmen Waren und Dienstleistungen.

Laut dem Carbon Disclosure Project (CDP), dem Goldstandard in der Klimaberichterstattung, haben 41 Prozent der fast 5.700 antwortenden Unternehmen das Ziel, bis 2050 Netto-Null zu erreichen. Und 81 Prozent haben irgendeine Form von Dekarbonisierungsziel, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg darstellt. Dies zeigt, dass es Grund zur Optimismus gibt, so die abrdn-Studie.

Über 90 Prozent der 534 antwortenden Unternehmen aus den Bereichen Öl und Gas, Stahl, Zement, Chemie und Verkehr haben sich ebenfalls Ziele gesetzt. Allerdings verbergen sich oft hinter den Schlagzeilen mangelnde Absichten – entweder in Bezug auf den Umfang oder den Zeitplan der Pläne des Unternehmens.

Während viele Unternehmen ein Dekarbonisierungsziel haben, fehlt es oft an Scope-3-Zielen, die sich auf die Emissionen der Lieferkette beziehen. Nur wenige Unternehmen setzen sich Ziele für die Emissionen aus der Nutzung ihrer Produkte. Investoren sollten daher vermiedene Emissionen bei der Bewertung des Klimawandels berücksichtigen und über die Netto-Null-Ziele für 2050 hinausblicken, um Unternehmen nicht zu übersehen, die am meisten von der Energiewende profitieren werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here