Start Allgemeines Emission grüner Anleihen in Schwellenländern auf Wachstumskurs

Emission grüner Anleihen in Schwellenländern auf Wachstumskurs

1
0

Der Vermögensverwalter Amundi und die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbank-Gruppe, haben die dritte Ausgabe ihres „Emerging Market Green Bond Reports“ veröffentlicht. Der Report 2020 gibt einen Überblick über die Entwicklungen von Green Bonds in den Schwellenländern im vergangenen Jahr und erörtert politische und regulatorische Entwicklungen, die die Emission von Green Bonds vorantreiben.

Trotz der wirtschaftlichen Herausforderungen des vergangenen Jahres erwies sich der globale Markt für grüne Anleihe-Emissionen als widerstandsfähig und erreichte kumuliert seit 2007 den wichtigen Meilenstein von einer Billion US-Dollar, mit einem Volumen von 280 Milliarden US-Dollar allein im Jahr 2020. Während des Berichtszeitraums zeigte sich die Emission von grünen Anleihen aus Schwellenländern mit 174 grünen Anleihen von 101 Emittenten im Wert von insgesamt 40 Milliarden US-Dollar robust. Sieben Schwellenländer emittierten zum ersten Mal grüne Anleihen.

Ostasien und der pazifische Raum hatten mit 76 Prozent den größten Anteil. 2020 blieb China der größte Emittent von grünen Anleihen in den Schwellenländern, trotz eines Rückgangs der Emissionen aufgrund der Covid-19-Krise von über 30 Milliarden US-Dollar in den Vorjahren auf 18 Milliarden US-Dollar und eines staatlichen Vorstoßes zur Emission von Anleihen im Zusammenhang mit der Pandemie. Mehr als die Hälfte der chinesischen Emissionen fand in der zweiten Jahreshälfte statt, was einen Aufschwung des Marktes für grüne Anleihen signalisiert.

Außerhalb Chinas stiegen die Emissionen 2020 um 21 Prozent auf 22 Milliarden US-Dollar und damit schneller als die weltweiten Emissionen grüner Anleihen, die um 17 Prozent zunahmen. Zu den größten Emittenten aus Schwellenländern gehören Chile, Brasilien und Indonesien: sieben Erstemittenten gingen an den Markt, darunter Ägypten, Kasachstan und Saudi-Arabien.

Im Jahr 2020 gab es auch ein anhaltendes Emissionsinteresse vieler Nicht-Finanzunternehmen, mit einem Emissionsvolumen von 300 Millionen US-Dollar. Finanzinstitute machen 50 Prozent des kumulierten Emissionsvolumens von Green Bonds in Schwellenländern aus, im Gegensatz zu 19 Prozent in Industrieländern. Fast die Hälfte der Emissionen von grünen Anleihen von Nicht-Finanzunternehmen in Schwellenländern entfallen auf den Energie- und Versorgungssektor; die Emissionen in der Bau- und Immobilienbranche stiegen ebenfalls.

Jean Pierre Lacombe, Director of Global Macro & Market Research bei der IFC, dazu: „Das deutliche Interesse der Investoren und das die Unterstützung durch die Politik werden das Marktwachstum für grüne Anleihen in den Schwellenländern weiter fördern. Dies ist jetzt von entscheidender Bedeutung, da Investitionen für eine nachhaltige Entwicklung dringend erforderlich sind, um die extrem negativen sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu verringern. Dies gilt insbesondere für den Rückschlag, den es bei der Bekämpfung weltweiter Armut gab. Es werden nun mehrere zusätzliche Jahre benötigt, um den durch Covid-19 verlorenen Boden wieder gut zu machen.”

Zu den wichtigsten Determinanten für das Wachstumspotenzial gehören die Verpflichtung, die Emission von grünen Anleihen voranzutreiben und die Entwicklung des Kapitalmarktes im Einklang mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung. (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Amundi

Der Asset Manager Amundi entstand im Jahr 2010 aus der Zusammenführung der Asset-Management-Aktivitäten der französischen Bankgruppen Crédit Agricole und Société Générale. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Paris. Amundi verwaltet ein Vermögen von mehr als 1,7 Billionen Euro in sechs Haupt-Investmentzentren.

www.amundi.com