Start Allgemeines Hamburg ist zweitgrößter Immobilienfondsstandort Deutschlands

Hamburg ist zweitgrößter Immobilienfondsstandort Deutschlands

3
0

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist mit einem Marktanteil von 35,7 Prozent nach Frankfurt am Main (Marktanteil: 45,7 Prozent) der zweitwichtigste Standort für Immobilienfonds (Publikums- und Spezialfonds) in Deutschland. Aktuell werden in Hamburg Immobilienfonds mit einem Nettovermögen von rund 84 Milliarden Euro verwaltet. Damit hat sich das von Hamburger Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) verwaltete Nettofondsvermögen in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt (2015: rund 40 Milliarden Euro). Die Bankenmetropole Frankfurt am Main wächst zwar auch in absoluten Zahlen. Der Marktanteil der Mainmetropole ist jedoch geschrumpft (im Jahr 2015 betrug der Marktanteil noch rund 53,5 Prozent). Das sind die Kernergebnisse einer Analyse zum Immobilienfondsstandort Hamburg, die von den Service-KVGen Hansainvest und Intreal auf Basis der Daten des Fondsverbands BVI durchgeführt wurden.

Das Fondsgeschäft konzentriert sich in Deutschland im Wesentlichen auf fünf Standorte: Die Regionen Frankfurt am Main, Hamburg, München sowie die rheinischen Regionen Köln und Düsseldorf. Frankfurt am Main mit einem verwalteten Vermögen von 106 Milliarden Euro ist klar die Nummer eins. Nach Hamburg mit seinen rund 84 Milliarden Euro folgt auf dem dritten Platz die Region München mit einem Marktanteil von rund elf Prozent beziehungsweise 24,8 Milliarden Euro Nettofondsvermögen. Die beiden rheinischen Regionen Köln und Düsseldorf erreichen zusammen rund 18 Milliarden Euro. Ludger Wibbeke, Geschäftsführer bei Hansainvest, kommentiert: „Das Geschäft mit Immobilienfonds konzentriert sich in Deutschland im Wesentlichen auf die Regionen Frankfurt und Hamburg. Zusammen stehen sie für über 80 Prozent des Immobilienfondsmarktes.“

Der lokale Immobilienfondsmarkt in Hamburg wird von fünf Anbietern dominiert: Hansainvest-Gruppe, Intreal, Union Investment und Warburg-HIH Invest. Bezogen auf das Segment Spezialfonds – also Fonds für institutionelle Investoren – ist Hamburg mit einem Anteil von 37 Prozent der wichtigste Fondsstandort in Deutschland vor Frankfurt (31,9 Prozent). Das Wachstum dieses Segments wird vor allem von Hansainvest und Inreal vorangetrieben. Sowohl Hansainvest als auch Intreal haben das verwaltete Nettofondsvermögen in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdreifacht.

Michael Schneider, Geschäftsführer von Intreal, führt aus: „Sowohl die Hansainvest als auch die Intreal haben in den vergangenen zehn Jahren eine beeindruckende Wachstumsgeschichte gezeigt. Am Anfang stand die Idee der Arbeitsteilung zwischen Immobilienmanagement und Immobilienadministration. Mittlerweile ist dieses Konzept in der Branche fest etabliert und der Marktanteil der Service-KVGs steigt immer weiter.“ (DFPA/JF1)

Quelle: Pressemitteilung Hansainvest und Intreal

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest Hanseatische Investment wurde 1969 gegründet und ist Teil der Signal Iduna-Gruppe. Als unabhängige Service-KVG für Real und Financial Assets erbringt die Hamburger Gesellschaft vielfältige Dienstleistungen rund um die Administration von liquiden und illiquiden Assetklassen. Die Gesellschaft verwaltet insgesamt 411 Publikums- und Spezialfonds mit Vermögenswerten von 46,56 Milliarden Euro. (Stand: 31. Dezember 2020).

www.hansainvest.de

Die Intreal International Real Estate Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH ist eine auf Immobilien-Investmentprodukte spezialisierte Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Hamburg. Sie bietet Asset Managern, Vermögensverwaltern, Projektentwicklern und Bestandshaltern die Auflage und Administration von KAGB-regulierten Immobilienfonds an. Intreal wurde 2009 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH.

www.intreal.de