Start Allgemeines Weiterhin negative Büronachfrage auf US-Immobilienmärkten zeigt Anzeichen der Entspannung

Weiterhin negative Büronachfrage auf US-Immobilienmärkten zeigt Anzeichen der Entspannung

0
0

Laut den neuesten „Office Figures“ von CBRE für das vierte Quartal 2024 war die Nettoabsorption auf den US-Büroimmobilienmärkten im fünften Quartal in Folge negativ. Trotzdem hat sich die negative Nachfrage in den letzten drei Quartalen verringert. Im vierten Quartal belief sich die negative Absorption zusammen mit der Neubauleistungen auf insgesamt fünf Millionen Quadratfuß, was zu einem Anstieg der Leerstandsquote auf ein 30-Jahreshoch von 18,6 Prozent führte. Die durchschnittliche effektive Miete blieb mit 32,40 US-Dollar im Wesentlichen konstant. Im Vergleich zum Vorquartal stieg die Leerstandsquote um 20 Basispunkte.

Im vierten Quartal wurden insgesamt 44,9 Millionen Quadratfuß Bürofläche neu vermietet, etwas mehr als im dritten Quartal, aber rund zehn Prozent weniger als im Fünfjahresquartalsdurchschnitt. Obwohl es weniger Mietverträge gab als in jedem anderen Quartal, lag die durchschnittliche Größe bei etwa 31.990 Quadratfuß, was einem Anstieg von etwa 18 Prozent entspricht. Allerdings lag die durchschnittliche Mietgröße immer noch um 17 Prozent unter dem Wert vor der Pandemie.

Siebzehn der 55 von CBRE untersuchten Büromärkte wiesen im vierten Quartal eine positive Nettoabsorption auf. Nach drei aufeinanderfolgenden Quartalen negativer Nettoabsorption entwickelte sich die Nachfrage in mehreren Märkten positiv, darunter San Jose, Salt Lake City, Phoenix, Orlando und Columbus. Neun Märkte verzeichneten eine positive Jahresabsorption.

Die Sekundär- und Tertiärmärkte entwickelten sich weiterhin besser als die großen Gateway-Märkte, die alle im vierten Quartal eine negative Nettoabsorption verzeichneten. In einigen Gateway-Teilmärkten übertrafen bestimmte Asset-Typen ihre jeweiligen Gesamtmärkte.

Bauträger und Kreditgeber haben auf strukturelle und zyklische Veränderungen im Büromarkt reagiert und die Neubautätigkeit deutlich reduziert. Die bebaute Gesamtfläche sank im vierten Quartal auf 52,3 Millionen Quadratfuß, nur etwa die Hälfte des vor der Pandemie gemessenen Quartalsdurchschnitts und nur 1,3 Prozent des vorhandenen Bürobestands.

Die Bürobeschäftigung in den USA stieg im vierten Quartal 2023 gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozent und seit dem ersten Quartal 2020 um 6,2 Prozent. Während das Beschäftigungswachstum im Bürobereich weiterhin positiv blieb, verlangsamte sich das gesamte zweite Halbjahr 2023.

Neun der 16 Märkte, die im vergangenen Jahr das durchschnittliche Beschäftigungswachstum der US-Büros übertrafen, befinden sich im Sun Belt. Las Vegas verzeichnete den größten Zuwachs von 5,5 Prozent gefolgt von Dallas-Ft. Worth (4,3 Prozent) und Austin (4,1 Prozent). Die durchschnittliche geforderte Miete stieg im vierten Quartal um 0,3 Prozent auf 36,02 US-Dollar pro Quadratfuß während die durchschnittliche effektive Miete mit 32,40 US-Dollar im Wesentlichen konstant blieb. Besonders stark rückläufig waren die effektiven Mieten für Gebäude der Klassen B und C.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here